header3.jpg

logo

header5.jpg

Beitragsseiten

Spende:

In diesem Jahr unterstützen wir mit unseren Spendengeldern nicht nur unsere Kirchengemeinde Mariä Himmelfahrt sondern auch die Zahnstation von Dr. Ulrich Goos und Christiane Goeke-Goos in Äthiopien. Als Information dazu schreiben uns die Beiden: 

Im Jahr 2000 lasen wir erstmalig von dem Sponsoring-Programm für Patenschaften in Äthiopien des Ehepaares Krekeler in der Zeitschrift "Der Dom". Wir waren von diesen Aktivitäten begeistert, nahmen spontan Kontakt zu der Familie Krekeler auf und haben seitdem ebenfalls zwei Patenkinder in Äthiopien. Zudem lernten wir, dass die in Deutschland nicht mehr benötigten Medikamente (von Ärzten u. Apotheken) in Äthiopien dringend gebraucht werden können. Fortan haben wir uns um Medikamente und Verbandmaterialien sowie auch um hier nicht mehr benötigtes OP-Besteck bemüht, damit wir den Orden von Mutter Teresa (Missionaries of Charity) in Adis Abeba bei ihrer unvorstellbaren aufopfernden Arbeit unterstützen konnten. Das gesammelte Material wurde über das Ehepaar Krekeler und weitere Helfer nach Äthiopien transportiert. Das war nicht immer einfach, aber jedes Teil kam direkt dort an. 

Durch diese Arbeit wurde unser weiteres Interesse geweckt, wir wollten noch mehr kennenlernen und uns noch mehr engagieren. Im März 2001 starteten wir dann zu unserem ersten Arbeitseinsatz nach Äthiopien. Untergebracht wurden wir bei den Missionaries of Charity. Das Leben dort hat uns "Paderborner Wohlstandskinder" tief bewegt und auch angeregt. Es ist ein großer Unterschied, Land und Menschen über die öffentlichen Medien wahrzunehmen oder das Leben vor Ort mitzuerleben! Wir konnten dort nicht nur vielen Menschen - mit primitivsten Mitteln - bei ihren kieferchirurgischen Problemen helfen, sondern auch eine Menge Erfahrungen sammeln und neue Eindrücke mit nach Deutschland nehmen. 

Vor der ZahnstationDiese Erlebnisse haben uns von Äthiopien infiziert: Wir haben im nächsten Jahr eine kleine Zahnstation in Adis Abeba (im Orden der Brüder von Mutter Teresa) aufgebaut, damit wir mindestens 1x im Jahr (während unseres Urlaubes) dort den Menschen, die zahnmedizinisch vollkommen unterversorgt sind - sie hatten bis zu unserem Besuch noch nie einen Zahnarzt gesehen - helfen können. Durch eigene Mittel und auch aus Spenden haben wir u.a. einen Koffer mit einem medizinischen Motor, mit dem wir größere Operationen durchführen können, in das Land transportiert. 

Seit dieser Zeit fahren wir nun jedes Jahr nach Adis Abeba und freuen uns immer wieder dort zu sein, um den freundlichen und liebenswerten Menschen zu helfen. Da wir bis zum heutigen Tage keinen weiteren Oral-/Kieferchirurgen finden konnten, der uns regelmäßig bei unserer Arbeit dort unterstützt (die Bedingungen sind für uns verwöhnte Europäer nicht einfach), wird vom Orden der Missionaries of Charity dafür gesorgt, dass 1x pro Woche, die dringlichsten Schmerzpatienten durch einen einheimischen Zahnarzt versorgt werden. Dieses muss natürlich bezahlt werden, das Geld (auch Spendengelder) dafür nehmen wir von Paderborn mit nach Äthiopien. Jeder Cent kommt direkt - ohne Abzüge! - bei den Menschen an. In der Station

Wir sind uns bewusst, dass unsere Arbeit dort nur "einen ganz kleinen Tropfen im Ozean" bedeutet, aber dieser Tropfen bewirkt bei den Menschen so viel Glück und Dankbarkeit, dass es uns nicht möglich ist, die Augen zu verschließen. Wir können und wollen weiterhin helfen und freuen uns sehr über eine Unterstützung der Menschen aus Deutschland. 


Dr. Ulrich Goos
Christiane Goeke-Goos


Bankverbindung: Kto-Nr. 9300080041, BLZ: 47260121 (VB Paderborn-Höxter) 
Kirchengemeinde "St. Marien"; Kennwort "Kieferchirurgie" 
(bitte Anschrift angeben, falls Spendenbescheinigung erwünscht)

   
Theater Cappel, Vorhang auf! Wir sind immer super drauf! Bühne frei, Bühne frei, Bühne frei, frei, frei.
© Laienspielschar Cappel

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.